ADDITIVE d. Ebner Matthias & Leiter Joachim OHG

Industriezone 1/5 - Eurocenter . 39011 Lana Südtirol
info@additive.eu
. MwSt-Nr. IT02476330218

Die wichtigsten Trends im Influencer-Marketing für 2020

FachbeitragJanuar 2020 4 Minuten

Die Aufarbeitung der relevantesten Trends im Influencer-Marketing im Tourismus für 2020 anhand der Bereiche Format, Charaktere, Organisation und Zusammenarbeit.

Das Influencer-Marketing haben sich viele Unternehmen, im Tourismus vor allem Hotels, in den vergangenen Jahren zu Nutze gemacht, um einflussreiche Meinungsführer in den sozialen Netzwerken als Multiplikatoren für die eigene Marke zu nutzen. Schließlich zählt Mundpropaganda, die wohl ursprünglichste Form des Marketing, heute noch zur effektivsten Methode, um potentielle Kunden und Gäste zu erreichen. 
Genauso wie sich das Online-Marketing generell stets weiterentwickelt und Anpassungen erfordert, reagieren Unternehmen in der Teildisziplin Influencer-Marketing auf die neuesten Trends. Worauf es im Jahr 2020 wirklich ankommt, lässt sich in vier Bereichen zusammenfassen:
  1. Das Format

    In Zukunft wird es als Unternehmen oder Hotel unerlässlich, den Zusammenhang zwischen Content-, Influencer- und Social-Media-Marketing zu verstehen und diese Formen des Online-Marketing nicht separat zu bearbeiten, sondern synergetisch zu nutzen. Im Grunde wird für Kunden und Gäste interessanter und der Markenstärkung dienlicher Content produziert und dieser im Netz verbreitet. Das Influencer- sowie das Social-Media-Marketing befassen sich demnach mit der Distribution jener Inhalte. Die Unterscheidung liegt lediglich darin, wer sie tatsächlich publiziert - der Influencer oder das Unternehmen selbst. In beiden Fällen spielen die sozialen Medien eine zentrale Rolle. Durch die strategische Verbindung dieser Marketingbereiche profitiert das Influencer-Marketing aufgrund eines gesamtheitlichen Ansatzes. 

    Ebenso ist im Nutzerverhalten ein Umschwung hinsichtlich der konsumierten Formate ersichtlich. Im Jahr 2022 werden 82 Prozent des gesamten Internet-Traffic auf Video-Streaming und Downloads zurückzuführen sein, berechnete der internationale Technologiekonzern Cisco in einer kürzlich publizierten Vorhersage. Schon jetzt nutzen laut Wyzowl, einem internationalen Spezialisten für die Bereitstellung von Videoinhalten, 87 Prozent aller Marketingspezialisten Videobeiträge in der Vermarktung, Tendenz steigend. Die Anzahl an Personen, die Podcasts hören, nimmt ebenso stetig zu. Influencer werden in diesem Jahr vermehrt auf diese Formate zurückgreifen, um ihre Zielgruppe bestmöglichst anzusprechen.  

  2. Die Charaktere

    Während zu Beginn des Influencer-Marketing die Anzahl an Followern und damit einhergehend der Bekanntheitsgrad des Influencers ausschlaggebend war, hat bereits in den letzten Jahren ein Umdenken stattgefunden. Unternehmen und Hotels verzichten auf die Zusammenarbeit mit Prominenten, um die oftmals horrenden Kosten für einen einzelnen Post zu sparen und die hohen Streuverluste aufgrund der unspezifischen Zielgruppe zu vermeiden. Daher wird der Fokus auf Influencer mit geringerer Reichweite, aber einer ehrlichen Begeisterung für die Marke bevorzugt. In 2020 wird sich dieser Trend verstärken, denn die Investition in Influencer-Marketing rentiert sich am meisten, wenn die Follower des Influencer bestmöglich mit der Zielgruppe des Unternehmens übereinstimmen. Die Kriterien zur erfolgreichen Auswahl von Influencern schlüsselte ADDITIVE bereits im Fachbeitrag  „Kenn­zah­len, Kri­te­ri­en und re­le­van­te Fak­to­ren im Aus­wahl­pro­zess von In­flu­en­cern" auf.

    Eine noch größere Authentizität bieten die eigenen Mitarbeiter und bereits bestehenden Kunden. Agieren diese als Markenbotschafter in den sozialen Netzwerken, wird die geringe Reichweite durch die Überzeugung und glaubwürdige Begeisterung für das Produkt oder die Leistung bei Weitem wettgemacht und führt zu nachhaltigem Erfolg .  

3. Die Organisation

Sowohl für den Influencer selbst, als auch für die zusammenarbeitenden Unternehmen und Hotels ändert sich die organisatorische Herangehensweise durch die steigende Anzahl an Regularien. Bestanden anfangs keinerlei Einschränkungen, müssen nun bezahlte Kooperationen als solche für den Nutzer ersichtlich sein. Für die Nennung einer Marke ohne Gegenleistung soll eine Gesetzesänderung in Deutschland die Kennzeichnung als Werbung überflüssig machen. Die Influencer selbst begrüßen mehrheitlich klar definierte Gesetze, um Unsicherheiten und die Befürchtung einer Abmahnung zu vermeiden. Das Beispiel zeigt zum einen die steigende Relevanz des Influencer-Marketing und zum anderen die Notwendigkeit der Auseinandersetzung mit der - sich stets weiterentwickelnden - gesetzlichen Grundlage. Darüber hinaus organisieren Unternehmen die Suche nach geeigneten Influencern nicht mehr vorrangig rein organisch. Oftmals werden Influencer-Agenturen zur Hilfe herangezogen und das Influencer-Marketing damit weitestgehend outgesourced. Für jene, die sich selbst mit der Planung und Durchführung der Influencer-Kampagnen beschäftigen, werden vor allem in 2020 Influencer-Plattformen relevant, deren Angebot auf dem Markt aktuell stark zunimmt.  

4. Die Zusammenarbeit

Negativbeispiele aus der Vergangenheit lassen Unternehmen und Hotelbetriebe bei der Auswahl der Influencer vorsichtiger werden. Schließlich gilt es nicht nur, möglichst viele und der Zielgruppe entsprechende Personen zu erreichen - es soll vor allem die richtige Botschaft an sie kommuniziert werden. Das Verhalten und die Äußerungen des Influencers werden mit der Marke in Zusammenhang gebracht und können unter Umständen dem Unternehmen letztendlich mehr schaden als nutzen. Daher ist es notwendig, sich im Vorhinein mit dem Werteverständnis des Kooperationspartners auseinanderzusetzen.
Ein weiterer Trend zeichnet sich in der Zusammenarbeit ab. Beschränkte sie sich zu Beginn meist auf lediglich eine Kampagne, wird in 2020 der Aufbau einer langanhaltenden Kooperation zwischen Unternehmen oder Hotel und Influencer üblich. Vorausgesetzt, der Zielmarkt deckt sich mit den Followern des Influencers, bietet die Fortführung der Zusammenarbeit durchaus erhebliche Vorteile. Aus rein praktischer Sicht ergeben sich Zeit- und Kostenersparnisse, da die anhaltende Suche nach geeigneten Influencern entfällt. Darüber hinaus wirkt sich eine vertrauensvolle und authentische Geschäftsbeziehung positiv auf das Image bei den Followern aus.  
Fazit
Das Influencer-Marketing ist in 2020 als fester Bestandteil des Online-Marketing nicht mehr wegzudenken. Im Gegenteil steigt die Relevanz und Weiterentwicklung anhaltend. Eine professionelle Herangehensweise, der intensive Abgleich von erreichbaren Followern und der Zielgruppe des Unternehmens oder Hotels sowie die Forcierung enthusiastischer und authentischer Markenbotschafter mit übereinstimmendem Werteverständnis sind die besten Voraussetzungen für erfolgreiche Influencer-Kampagnen im neuen Jahr.